Bo-Staff - Was ist das denn?

Bo-Staff hat seinen Ursprung in den traditionellen chinesischen Kampfkünsten, genauer: in der Verteidigung mit dem
Langstab (Bo). Bei Bo-Staff geht es allerdings nicht nur um einen Kampf, sondern um die Choreografie und den Umgang
mit dem Stab zur Musik. Trainiert werden allein oder mit einem Partner Bewegungen, Tricks und Sequenzen, wie sie oft in
Filmen zu sehen sind.
Erlaubt ist alles, was gut aussieht und Spaß macht. Bo-Staff entwickelte sich über Internetplattformenwie youtube.
Dessen ungeachtet: Bo-Staff steckt noch in den Kinderschuhen. Dieser Umstand macht es für die Schülerinnen und
Schüler umso spannender, denn sie können das, was Bo-Staff ausmacht,selbst mitgestalten. Im Laufe der Bo-Staff AG
an der Realschule Eberbach entwickeln die Jugendlichen ihren eigenen Lifestyle, wie das Kämpfen zu einem ganz
bestimmten Musikstil, der durch NewRock-Gruppen (u. a. BreakingBenjamin und Hoobastank) vertreten wird.
Zudem gehören individuell verzierte Stäbe sowie trendige Schweißbänderan den Handgelenken beispielsweise zum Outfit
eines richtigen „Bo-Staff Meisters“.
Bo-Staff - Mehr als nur ein Trendsport im Schulsport

Bo-Staff kann unabhängig von Alter, Größe oder Gewicht ausgeübt werden. So bietet Bo-Staff gerade auch für sonst
eher "sportfremde" Schüler einen Zugang zum Sport. Ein wichtiger Aspekt ist die Freiheit der Schüler mit der sie die AG
mitgestalten dürfen.
Da Bo-Staff als Sportart in dieser Form noch nicht existiert, haben die Schüler den "Bo-Staff-Style" von der
Stabverzierung, über die Musik, der Begrüßung, bis hin zu eigenen Tricks mitgestaltet. Hierbei habe ich mich auf das
Ideal von Eckart Balz bezogen, der als Optimun bei der Vermittlung von Trendsport im Schulsport, das Erfinden einer
eigenen Sportart sieht.